Taoistische Meditation

 

 

Es gibt viele Wege um zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit zu gelangen. Die taoistische Meditation dient auch dazu, wieder zur eigenen Mitte zu finden, sie geht aber einen spezifischen Weg.

Dienen bei anderen Meditationsarten Mantras oder kontemplative Objekte als Hilfsmittel um das Abschweifen des Geistes zu verhindern, so konzentriert man sich bei den taoistischen Meditationspraktiken sehr stark auf den eigenen Körper. Man lernt sich selber, seine inneren Organe, Drüsen, die Knochen usw. kennen, spürt in sie hinein und stellt auf diesem Weg Kontakt zu ihnen her. Dies führt dazu, dass die Aufmerksamkeit gebündelt wird und der Geist immer zentrierter wird.

Der Körper dankt die ihm entgegengebrachte Aufmerksamkeit mit strahlender Gesundheit und Wohlbefinden. Auf den Punkt gebracht kann man sagen, dass der Weg der Taoisten immer den eigenen Körper einbezieht und ihn nicht als hinderlich sieht, um Spiritualität zu entwickeln. Der Körper entspricht der äußeren Welt im Kleinformat, lernt man den eigenen Körper kennen, so erfährt man auch immer mehr von der Welt um uns herum.

Das Tao ("der Weg der Natur"), so heisst es, beginnt mit dem Fühlen.

 

Meditationen aus dem Tao Yoga wie
der kleine Energiekreislauf,
die 6 heilenden Laute,
das innere Lächeln und
die Buddha-Hand
unterrichte ich im Rahmen des Kurses
"Bewegung und Entspannung aus dem Reich der Mitte"
immer Montags von 18-19.30 Uhr
-> nähere Infos
ebenso
Meditationen mit Klangschalen oder dem Klangauge
Yin-Raum- und Yang-Raum-Meditation

 

Hier geht's zur Übersicht aller neuen Kurse!